Titelleiste
logoicon
Home
  Reiseberichte
  Reisebericht Marokko 2014

 

Sonntag, 07.12.2014 - Strand am Atlantik

Nach einer kalten Dusche fahren wir weiter der Küste entlang. Auf halber Strecke Richtung Essaouira finden wir ein absolut hübsches Plätzchen, zwischen Dünen und Meer, etwa 3 km abseits der Strasse.
Hier richten wir uns für den Rest des Tages ein. Wir geniessen die Sonne und laufen ein wenig dem Strand entlang. Später kommen wir in den Genuss eines wunderschönen Sonnenuntergangs.

Typische Strassenszene
Ein Strand für uns alleine... ..hier bleiben wir für die Nacht... ..und geniessen das süsse Nichtstun
Abendlicher Besuch Steine und Vögel Schnepfen
Noch mehr Besucher am Abend Die Nacht bricht herein... ..mit einem tollen...
 
..Sonnenuntergang
 

Montag, 08.12.2014 - Essaouira

Am frühen Morgen verlassen wir unser lauschiges Plätzchen. Ein Ziegenhirte kommt uns entgegen. Er möchte eine Zigarette. Ich habe ein paar kubanische Zigarren dabei und schenke ihm eine. Kräftig muss der alte Mann ziehen, um die Glut zu halten. Er lacht und verabschiedet sich mit seinen Ziegen hinter die nächste Düne.
Zu unserem nächsten Ziel, der "Stadt des Windes" Essaouira, ist es nicht allzu weit. Auf Anhieb finden wir den Camping Sidi Magdoul. Irgendwie versucht jeder Camping den Vorherigen in punkto "minderwertige Hygiene bei den Sanitäranlagen" zu übertreffen. Hier nun wird das WC mit Eimern gespült, die Türen lassen sich nicht schliessen und das kalte Wasser in den Duschen tropft aus einem Röhrchen ohne Brause. Nun ja, so langsam haben wir uns ja daran gewöhnt.
Das hübsche Essaouira erreichen wir nach einem etwa 40 minütigen Spaziergang entlang der riesigen Strandpromenade. Durch die Stadtmauer tauchen wir ein in eine andere Welt. Überall bieten Händler ihre Waren feil. Teppiche, Schmuck, Lampen, Teekannen... das emsige Treiben zieht uns schnell in seinen Bann. Die Farben der Marktstände stehen im Kontrast zu den weiss strahlenden Gemäuern. Wir essen Tajine, ein vorzügliches, marokkanisches Eintopfgericht, serviert in einer Tonschüssel. Man kann das auf verschiedene Arten bestellen. Wir probieren Rind und Gemüse. Die Gassen führen zum Hafen, wo verschiedendster, frischer Fisch angeboten wird. Wir sehen Roche, Hai, Aal, Muräne, Makrelen... Der Fischgeruch beisst uns schon bald in der Nase. Wir steigen auf die Westbastion der alten Festungsanlage und geniessen den Blick auf die weisse Stadt.
Gegen Abend haben wir mit Nicole abgemacht, welche in Essaouira ein Riad betreibt. Nach etwas suchen finden wir das Riad Baladin als letzte Türe in einer Sackgasse. Das Riad versprüht einen verträumten Charme und bietet ganz oben auf der Terrasse einen wunderbaren Ausblick über die Stadt.
Wir verabschieden uns und setzen den Tipp von Nicole um, am Hafen ein Restaurant mit tollem Blick auf den Hauptplatz aufzusuchen. Auch hier schmeckt die Tajine vorzüglich.

Morgendlicher Besucher
Ziegenhirte
Händler in Essaouira Essaouira Grosser Platz in Essaouira
Hafenszene Hafenszene II Hafen und Essaouira
Händler im Hafen Fischerboote I Fischerboote II
René vor Essaouira Frischer Fisch Essaouira, wird auch Stadt der Möven genannt
Vorbeiflug Riad Baladin Terrasse des Riad Baladin
 

Dienstag, 09.12.2014 - Marrakesch

Die Strasse von Essouira nach Marrakesch ist sehr gut ausgebaut. Man fühlt sich in einen Roman von John Steinbeck zurückversetzt, wenn man in die immer karger werdene Landschaft fährt. Immer wieder winken uns Kinder zu oder ältere Herren strecken den Daumen nach oben. Bei einer der immer wieder zahlreichen Polizeikontrollen werden wir zum ersten Mal angehalten. Mit stoischer Ruhe kontrolliert der freundliche Beamte alle Papiere, entschuldigt sich für die Unterbrechung unserer Reise, und wünscht weiterhin gute Fahrt.
Ganz plötzlich und ohne Vorankündigung öffnet sich am weiten Horizont der Blick auf das schneebedeckte Atlas Gebirge. Eindrücklich ist der Kontrast zur kargen Einöde, die gelegentlich durch Arganienbäume aufgelockert wird.
Nach über zwei Stunden Fahrt nimmt der Verkehr merklich zu. Wir nähern uns Marrakesch, der Stadt, die moderne und alterwürdige Kultur vereint und die im Moment "In" ist, wie kaum eine zweite Stadt auf unserem Planeten.
Carole kämpft sich nun mit dem LandRover um die Stadt herum zum vorzüglichen Camping "Le Relais de Marrakesch".

Camping in Essaouira
Durch ödes Land Der Atlas zeichnet sich hinter Wüste... ..und Palmen ab
 
Camping in Marrakesch

Weiter zu Teil 5

Zurück zu Teil 3

Zurück zur Übersicht

1.-3. Tag - Bangkok 4.-6. Tag - Phitsanulok 7.-12. Tag - Chiang Mai 13.-19. Tag - Ao Nang